Suche
  • Hoffnungskirche Jugend

Eine Theologie über Bücher und das Lesen

Nach Tony Reinkes Lit, A Christian Guide to Reading Books, 2011


Die Bibel ist das ultimative Raster, nach dem wir jedes Buch lesen. Menschengemachte Literatur kann uns helfen, weiser zu leben, oder geistlich zu wachsen, doch nur das von Gott inspirierte Wort ist ewig.

Es gibt nur zwei Genres von Literatur:


Genre A: Die Bibel.

Die Bibel wurde von Gott durch menschliche Autoren geschrieben. Es ist das einzige Buch, das inspiriert wurde, das unfehlbar, autoritär und komplett ausreichend ist, und das beständig in seinem Weltbild ist.


Genre B: Alle anderen Bücher.

Alle menschengemachte Literatur wird von einem gewissen Grad an Fehlern, Widersprüchen und Mängel beeinträchtigt, mag sie auch noch so gefüllt sein mit Wahrheit, Schönheit und wertvollem Inhalt.


Den Sohn vor Augen

Der Glaube an Jesus bringt dem christlichen Leser einen sehr wichtigen Vorteil: Urteilsvermögen. Urteilsvermögen ist die Kunst, drei Dinge zu tun: die Kunst, “alles zu prüfen”, “das zu festzuhalten, was gut ist”, und “sich von aller Art des Bösen fernzuhalten” (1. Thes 5, 21f.). Wenn wir die Herrlichkeit Jesu schauen, erhalten wir den “Sinn Christi” (1. Korinther 2, 16). Dann lesen, denken, und leben wir unser Leben im Lichte der geistlichen Wahrheiten des Evangeliums.


Warum ist Lesen nicht attraktiv?

Entertainment ist passiv und einfach; Bücher verlangen einen aktiven Kopf und Fleiß. Daher werden Bücher in der heutigen Kultur typischerweise ignoriert.

In einer Welt, die so schnell mit Bildern befriedigt ist, ist es sehr einfach, unser Leben mit sinnlosen Fernseh-Serien und unsere Freizeit mit

Entertainment zu vergeuden. Wir sind zu Höherem berufen. Gott hat uns aufgefordert, unser Leben durch Glauben, nicht durch Schauen zu leben - und das kann nicht weniger heißen, als unser Leben Sprache, Offenbarung und guten Büchern zu widmen.


Bücher, die man vermeiden sollte:


1. Vermeide bestimmte Bücher aufgrund von Timing

Kinder, und die, die Kinder im Glauben sind, brauchen Zeit, um tiefe Wurzeln eines biblischen Weltbilds zu entwickeln, bevor sie den Weltbildern unserer Kultur in nicht-christlichen Büchern begegnen.


2. Vermeide bestimmte Bücher, die Böses verherrlichen

Wie wird Gewalt, sexuelle Sünde und Skepsis präsentiert? Feiert das Buch Sünde, oder wird das Böse unbewältigt gelassen?


3. Vermeide bestimmte Bücher um des Gewissens willen

Wenn Böses präsentiert wird, wie viel Ehebruch, Unzucht, Gewalt und Täuschung sollten wir auf unserer Suche nach Gutem, Wahrheit und Schönheit tolerieren? Das ist ein Fall für das Gewissen eines jeden Christen, das immer empfindlich bleiben sollte


Praktische Tipps zum Lesen:


Räum‘ dir Zeit ein, statt Ausreden zu finden!

Das Problem ist nicht, dass wir keine Zeit zum Lesen haben, sondern dass wir nicht lesen wollen. Die meisten Leute können ungefähr 60 Minuten am Tag finden, um zu lesen. 15 Minuten am Morgen, 15 Minuten in der Mittagspause, 30 Minuten am Abend. Das heißt, man kann ungefähr sieben Stunden in der Woche lesen!


Finde Bücher, die dich begeistern, lerne das Lesen liebzugewinnen und kultiviere Disziplin. Dabei hilft es, Lesegruppen zu starten und Bücher neben einer guten Tasse Kaffee gemeinsam zu lesen!

Höre auf, deine Zeit am Handy, vor dem Fernseher, oder irgendwelchen anderen Medien zu verschwenden. Man kann mit nichts mehr Zeit verplempern, als mit Dingen, die keinen Sinn haben.


1. Erwartungen an das Buch

Bevor du anfängst, das Buch zu lesen: welche Erwartungen stellst du an das Buch? Überlege dir fünf bis zehn Fragen, die das Buch am Ende beantwortet haben soll.


2. Background Check

Bevor du das Buch liest, suche online nach Rezensionen, informiere dich über den Autor und seine Motive, dieses Buch zu schauen.


3. Das Buch anschauen

Finde heraus, wie das Buch aufgebaut ist, lies Inhaltsangabe und Inhaltsverzeichnis und vielleicht sogar das Ende des Buches.

Dann entscheide: ist das Buch es wert, gelesen zu werden? Oder hältst du gerade nur ein mittelmäßiges Buch in der Hand?


4. Überlege dir eine Lese-Strategie

- Kaue und verdaue es wie ein Steak. Ja, das sieht nach einem guten Buch aus, das

meine Fragen beantworten wird. Ich will es aufmerksam und sorgfältig komplett lesen.

- Schlucke es wie einen Milchshake. Ja, das sieht nach einem hilfreichen Buch aus, das

meine Fragen beantworten wird. Ich will das ganze Buch lesen, aber schnell. Ich will

nicht zu viel Zeit in dieses Buch investieren.

- Stichprobenartig wie eine Käseplatte. Ja und nein. Teile dieses Buches erscheinen

irrelevant für meine Fragen, andere hingegen können sehr hilfreich sein. Es ist nicht

falsch, nur Teile oder ausgewählte Kapitel eines Buches zu lesen.

- Spuck es aus wie saure Milch. Nein, dieses Buch scheint meine Fragen nicht zu

beantworten. Ich werde nach einer besseren Alternative Ausschau halten.


5. Finde die Struktur und Thesen des Buches heraus.

Jedes Kapitel sollte bestimmte Aussagen machen, die aufeinander aufbauen und so zur Hauptaussage des Autors führen. Wenn du eine These gefunden hast, kreise sie ein, merke sie dir und schau, wie der Autor sie stützt und verteidigt.


6. Den Mut haben, das Buch beiseite zu legen.

Du hast die Erlaubnis, abzubrechen. Das einzige Buch, das du komplett lesen musst, ist die Bibel. Wenn nach circa 80 Seiten die Luft raus ist, fühl dich nicht schuldig das Buch beiseite zu legen.


7. Markiere das Wichtige

John Piper sagte: „Es sind Sätze, die mein Leben verändern, nicht Bücher.“


8. Umschreiben

Am Ende eines Kapitels, umschreibe knapp dessen Inhalt. Wenn du das Buch fertiggelesen hast, formuliere die Hauptpunkte des Buches. Was wollte der Autor kommunizieren?


9. Lass das Gelesene sacken

Wenn du das Buch fertiggelesen hast, halte inne und lass die Kapitel erst einmal sacken, denk darüber nach. Dann nimm dir einen Stift und schreibe deine Gedanken in das Buch oder in ein Notizheft.


Lesen an verschiedenen Orten


Schreibtisch-Lesen: Aufstehen, Kaffee, Gottes Wort, Bibel-Kommentare

Im Café Lesen: ein freier Nachmittag, Das Lieblings-Café und die hartnäckigsten Bücher

Beim Friseur/Barber Lesen: Man kann jedes X-beliebige Buch während des Wartens lesen

In der Mittagspause Lesen: ein guter Zeitpunkt, um sich während des Alltags noch einmal neu auf Gott zu fokussieren

Vor dem Schlafengehen Lesen: Such dir ein Buch aus, das du nicht komplett lesen willst, und nimm dir nach und nach die Kapitel vor, die du dir ausgesucht hast

Unterwegs Lesen: Nimm dir während Bus- Zug- und Autofahrten immer ein gutes Buch mit, mit dem du arbeiten kannst


Eine Prioritätenliste fürs Lesen


1. Kein Buch ist wichtiger als die Bibel.

Wenn wir die Schrift vernachlässigen, um andere Bücher zu lesen, schneiden wir uns nicht nur von dem göttlichen Tau ab, das unsere Seelen sättigt, wir schneiden uns auch von der Wahrheit ab, die es uns möglich macht von der Wahrheit, dem Guten und der Schönheit zu profitieren, die in anderen Büchern zu finden sind. Alles in einem: kein einziges Buch sollte mehr Aufmerksamkeit in unserem Leben bekommen als die Gottes Wort.

2. Lesen, um Christus zu kennen und sich in ihm zu freuen

Die Person, die Liebe und das Werk Christi sollten das Zentrum unserer Aufmerksamkeit sein, um die herum unser Leben, unser Lernen und unsere Bibliothekt gebaut ist. Theologisch mächtige Bücher über Christus (z.B. von Autoren wie J. Edwards, J. Calvin, J.I. Packer, R. C. Sproul, J. Piper, J. Stott u.v.m) sind essentiell für die Seele eines Christen.


3. Lesen, um geistliche Reflexion zu entfachen

Biografien von Glaubenshelden, christliche Romane und Gedichte tragen dazu bei, dass unsere Herzen bewegt werden und geistliche Reflexion zustande kommt. (z.B. Romane von Dostoevsky oder C.S. Lewis, Gedichte von G. Herbert, J. Donne, A. Bradstreet, T.S. Elliot; Biografien von Augustinus oder den Puritanern u.v.m.).


4. Lesen, um persönliche Veränderung zu initiieren

Das sind Bücher, die zum Kampf rüsten, die scharfen Waffen, um Sünde abzulegen und Gerechtigkeit anzuziehen. Solche Bücher helfen, um eigene Sünde zu konfrontieren und zu besiegen. Es gibt eine reichliche Auswahl an Büchern über die Ehe, Kindererziehung, Sex, Depressionen, Stress, Angst und viele andere. Jedoch sollten diese Bücher mit viel Vorsicht ausgewählt werden, da auch viele geistlich gefährliche Bücher im Umlauf sind. (Bei Unsicherheit lieber einen geistlich reifen Leiter um Rat fragen!)


5. Lesen, um im Beruf zu wachsen

Christen sollen so arbeiten, als wäre Christus persönlich ihr Chef (Kol 3:23). Daher können Bücher, die Tipps zur Organisation, Kommunikation, Entwicklung persönlicher Stärkung usw. geben, hilfreich sein, um Christus im Berufsleben zu verherrlichen.


6. Lesen, um eine gute Geschichte zu genießen

Hier geht es um ein breites Spektrum an Büchern, die in der Freizeit gelesen werden können, unter anderem nicht-christliche Bücher, Romane, Biografien, Fantasy und Komödien. Gute Literatur unterweist und begeistert den Leser gleichermaßen. Wenn das Buch nicht Sünde verherrlicht, oder wir aus Motiven von Eskapismus lesen, dann dürfen wir uns an Freizeit Literatur erfreuen und entspannen und gleichzeitig Gott verherrlichen.


Sollten wir Nicht-Christliche Bücher lesen?


Gott steht hinter aller Wahrheit, auch in der Wahrheit, die in nichtchristlicher Literatur zu finden ist. Auch in nicht-christlichen Büchern ist Weisheit zu finden, die im Einklang mit der Schrift und nützlich ist, um weise zu leben. Nicht-christliche Bücher, die auf ehrliche Weise Sünde abbilden, können unsere Herzen für verlorene Seelen brechen.


8 Ansichten

Jeden Freitag um 20:00 Uhr

Treffpunkt: Hoffnungskirche Kaiserslautern
Mehr über die Location findest du unter Kontakt