Suche
  • Hoffnungskirche Jugend

Niemals harmlos, niemals privat, niemals ungefährlich

Mit größerer Freude gegen Pornos kämpfen


von Marshall Segal; Übersetzt von Lara Zamilski



Ich kenne die verführerische Versklavung von Pornografie sehr gut. Durch Highschool und College hindurch habe ich gekämpft und verloren, wieder und wieder. Auf die erste pornografischen Seite habe ich in der sechsten Klasse geklickt, als ein Klassenkamerad mir eine E-Mail geschickt und den darin enthaltenen Link so getarnt hat, dass es aussah, als wäre es etwas für ein Schulprojekt.



Zu verschiedenen Zeiten während des nächsten Jahrzehnts, in dem ich gegen meine Sünde kämpfte und kleine Siege sooft wie häufige Niederlagen erlebte, hatte ich den Gedanken, dass die Ehe mich heilen würde. In meinem Hinterkopf dachte ich, dass ich nur eine Frau brauche, die all meine sexuellen Verlangen und Ungeduld befriedigte.

Also habe ich es mir erlaubt, mich in eine Beziehung nach der nächsten zu stürzen, wissend, dass ich mit meiner Unreinheit, die mich plagte, noch nicht abgeschlossen hatte.


In Wirklichkeit war es so, dass keine Beziehung jemals meine sexuelle Sünde beheben konnte - keine Beziehung, ausgenommen einer: Christus zu kennen. Ich hatte nach Freundinnen gesucht, und nach der Hoffnung einer zukünftigen Frau, damit sie ein Verlangen stillten, dass nur Gott allein stillen kann.

Ich habe mich auf Selbstkontrolle fokussiert, auf Daten, und auf die Ehe, während Gott versucht hat, mir etwas über Freude beizubringen und mir zu zeigen, wo ich echten Genuss erlebe.


Das Nickerchen, das niemals endet


Es scheint, als würde Pornografie heute so viel (oder mehr) geistlichen Grund verschlingen wie (oder als) jede andere Bedrohung für junge Christen. Wir müssen dieses Unkraut weit ernster nehmen, wo auch immer seine dornigen Blätter zu wachsen beginnen. Wie harmlos oder privat es auch erscheinen mag - das ist es nicht.


• Pornografie macht uns blind für Gott (Matthäus 5,8). Es trübt unsere Augen für seine Güte, Wahrheit und Schönheit.


• Pornografie lehrt uns, Frauen (und Männer) als Objekte zu behandeln, die weniger sind als Menschen. Sie stellt sie als Besitzobjekte dar, die man gebrauchen und genießen kann, und dann wegschmeißt.


• Pornografie schürt Sexsklaverei - reale Menschen, die gegen ihren Willen festgehalten und mehrfach vergewaltigt werden - überall auf der Welt, selbst in der USA, selbst in deiner Stadt oder der nächst größeren Stadt in deiner Nähe.


• Pornografie macht wahre Schönheit klein - wie die Furcht des Herrn (Sprüche 31:30) - und ersetzt sie mit einer billigen, vergänglichen Imitation.


• Pornografie macht Sex zu etwas Kleinem und Augenblicklichem, wie eine Zigarette, anstatt zu etwas Gewaltigem und Lebenslangem wie es in der Ehe ist.


• Pornografie stiehlt uns etwas von der Freude, die wir mit unserem Ehepartner hätten genießen können. Sie hindert uns daran, den Körper unseres Ehepartners und ihn selbst ohne einen Nebel von Bildern der Vergangenheit zu erfahren und zu genießen.


• Pornografie ruiniert schnell das Vertrauen in einer Beziehung. Sie ermutigt uns, zu lügen und uns vor anderen zu verstecken, in der Dunkelheit zu laufen und dann in dieser Dunkelheit Mauern um uns selbst zu errichten.


• Pornografie hemmt massiv unsere Reife, die Entwicklung unseres Verstandes und unserer Gaben - unsere Fähigkeit, Gott und andere zu lieben.


• Pornografie verfolgt einen Abschluss in Selbstsucht, und trainiert uns immer wieder, uns auf uns selbst zu konzentrieren, uns selbst zu bevorzugen und uns selbst zu dienen.


• Pornografie hält uns von allen geistlichen Ämtern ab, sie disqualifiziert viele und demotiviert noch mehrere.


• Pornografie lehrt vielen Kindern eine schreckliche, böse Verzerrung von Liebe und Sex noch bevor ihre Eltern ihnen die Wahrheit erklären konnten.


Pornografie ist nicht einfach nur eine Freude, die ein schlechtes Gewissen hinterlässt. Wenn wir weitermachen, uns damit zu befriedigen, wird sie uns alles nehmen. Pornografie könnte uns Christus kosten und alles, wofür er starb, um es uns zu geben: Vergebung, Freiheit, Leben, Hoffnung, Frieden und Freude.

Pornografie kidnappt leise Millionen von Menschen und führt sie in eine wache, niemals endende Qual, weg von Gott und der Herrlichkeit, in ihm erkannt zu sein. Sie versklavt Männer und Frauen, lässt sie Tag für Tag hungern, ohne ihnen ein richtiges, volles Essen zu geben, bis sie verloren und für immer am Hungern sind.


Pornografie lullt uns in den Schlaf. Allerdings ist es kein Schlaf, es ist der Tod. Es fühlt sich wie ein kurzes, bequemes Nickerchen an, aber wir werden niemals aufwachen.

Außerdem wird uns Pornografie in unserer Gesellschaft zwanghaft eingeflößt, sie quillt aus den Poren der Medien und Technik. Das Unkraut hat begonnen, sich unaufhaltsam überall zu verbreiten, auch, wo es unerwünscht ist, und es wird uns töten, wenn wir es zulassen.



Neun Wege, um aufzuwachen


Einer der Aha!-Momente auf meinem Weg zum Sieg über Pornografie war zu realisieren, dass es nicht nur ein Selbstkontrolle-Problem ist. Die Frucht des Heiligen Geistes funktioniert und wächst nicht auf diese Weise. Unsere kaputten Sehnsüchte nach Bildern oder Videos zeigt, dass alle Früchte am Verfaulen sind, nicht nur die Selbstkontrolle.


Unser Kampf um Reinheit ist nicht nur ein Kampf um Selbstkontrolle. Es ist auch ein Streben und ein Ausdruck von Liebe, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Sanftmut, Güte, Treue und Freude. Wenn wir uns auf Willenskraft und Selbstverleugnung konzentrieren und den Rest vergessen, rauben wir uns selbst von den meisten Waffen, die Gott uns für den Kampf gegeben hat.


• Jedes Mal, wenn wir von unanständigen Bildern wegschauen, schauen wir weg aus Liebe zu unserem (zukünftigen) Ehepartner, zu unseren (zukünftigen) Kindern und zu der dargestellten Person, jemand, der im Bild Gottes geschaffen ist.


• Wenn wir uns weigern, mit sexueller Sünde zu experimentieren, feiern wir unseren Frieden mit Gott, erkauft durch einen unendlichen Preis mit dem Blut seines Sohnes. Wir weigern uns, ihn durch neue Rebellion erneut zu kreuzigen, und wählen stattdessen in der Vergebung und in dem Leben, das er für uns erkauft hat, zu ruhen.


• Nicht in Pornografie oder anderer sexueller Aktivität vor der Ehe zu schwelgen, mag heute die leuchtendste Reklametafel der Geduld sein. Niemand in der Welt erwartet, dass du nicht darauf klickst, aber wenn du es nicht tust, sagst du leise zu Gott (und jedem anderen, der davon weiß), dass er und sein Plan mehr ist, als du dir selbst je hättest erträumen können. Sexuelle Reinheit hat genauso viel oder mehr mit Geduld zu tun als mit Selbstkontrolle, weil Gott will, dass du Sex auf die bestmögliche Art genießt - im Schutz und Halt der Ehe.


• Indem wir die verdrehte, korrupte und entstellte Verzerrung von Sex in Pornografie ablehnen, tauschen wir Manipulation und Missbrauch gegen Freundlichkeit ein. Anstatt zu lernen, Menschen für unsere eigenen Begierden zu benutzen, lehren wir der Welt für die Interessen anderer zu leben.


• Pornografie hat sich selbst in unzähligen Fasern des weltweiten Webs versteckt, und verbreitet Bosheit in viele Ecken unserer Welt. Wenn wir ihre Einladung ablehnen, zerstören wir ihren Einfluss und ihre Ausdehnung, auch wenn es nur einen betrifft. Außerdem geben wir uns stattdessen selbst die Möglichkeit, ein Agent der Güte zu sein, um Social Media als einen Kanal für eine ganz anderen Nachricht zu gebrauchen. Wir können das Internet mit Links füllen, die zur echten Wahrheit und Schönheit führen, zu Artikeln, Videos und vielem mehr, die die Größe unseres Gottes und seiner Liebe zu uns bekannt machen.


• Niemand wird die Treue zu Gott loben, wenn es so aussieht, als würde es dich nichts kosten. Auch wenn es scheint, als würde jeder in deinem Alter sich kopfüber in einen oberflächlichen Rausch von Lust, sexueller Aktivität, und Pornografie stürzen - und damit angeben - so können wir radikal anders leben (und warten). Nichts ist seltsam oder radikal am Schwelgen in der Welt, am Schauen von explizit sexuellen Filme, die jeder schaut, oder am Lesen von explizit sexuellen Romanen, die jeder deiner Klassenkameraden zu lieben scheint. Was herausstechen wird, ist unser freudiger Entschluss, allem Bösen in Treue zu unserem König und Freund im Himmel zu widerstehen.


• Die Ausbildung der Pornografie in Sex ermutigt uns zu gewalttätiger Manipulation und sogar zu Brutalität. Es ist einfach kein realer Sex. Realer Sex - der Sex, den zwei Menschen ein Leben lang miteinander genießen können, ohne, dass es langweilig wird, oder Gott beleidigt - ist geduldig, selbstlos und sanft.


• Und zuletzt: der Kampf um Reinheit ist nicht ein Kampf gegen deiner Freude - stiehlt dir keinen wirklichen Genuss oder Freude. Es ist ein Kampf für deine Freude, ja, im Himmel, aber auch jetzt. Du magst einen Moment des Genusses verschenken, aber du wirst eine Ewigkeit davon zurückbekommen



Weigere dich zu klicken, und entscheide dich für mehr von Gott


Die, die sich entscheiden heute weniger zu sehen, werden in Ewigkeit mehr sehen. „Glückselig, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen“ (Matthäus 5,8). Es gibt Dinge, die wir sehen und in denen wir in diesem Leben schwelgen, die uns blind für Gott machen. Es gibt nichts, was spektakulärer oder befriedigender ist, als Gott zu sehen und zu genießen, aber wir tauschen diese Erfahrung so schnell und unbekümmert gegen ein paar mickrige Minuten von Nervenkitzel.


Jedes Mal, wenn wir uns Unreinheit aussetzen und uns mit ihr vergnügen, opfern wir unser Bewusstsein und Wissen von der höchsten Güte und vollkommensten Majestät und größten Liebe, die jemals jemand erfahren hat. Und jedes Mal, wenn wir uns Pornografie oder anderem, sexuell stimulierenden Material nicht hingeben, bereiten wir uns selbst vor, um mehr von unserem größten Schatz zu sehen und zu genießen.


Jesus sagt, „Das Reich der Himmel ist gleich einem im Acker verborgenen Schatz, welchen ein Mensch fand und verbarg; und vor Freude darüber geht er hin und verkauft alles. Was er hat, und kauft jenen Acker“ (Matthäus 13,44). Wenn wir uns weigern, zu klicken, um unserer größeren Freude in Jesus nachzujagen, verkaufen wir, was diese Welt zu bieten hat und kaufen einen unbezahlbaren Schatz, der mit wahrer Schönheit und echter Freude gefüllt ist.



59 Ansichten

Jeden Freitag um 20:00 Uhr

Treffpunkt: Hoffnungskirche Kaiserslautern
Mehr über die Location findest du unter Kontakt