Suche
  • Hoffnungskirche Jugend

Zehn Fragen für ein neues Jahr


von Don Whitney; Übersetzt von Lara Zamilski


Auch die, die Gott am treusten sind, müssen manchmal innehalten und über die Richtung nachdenken, in die ihr Leben geht. Es ist einfach, von einer arbeitsreichen Woche zur nächsten zu springen, ohne überhaupt einmal anzuhalten, um nachzudenken, wohin wir gerade gehen und wohin wir gehen sollten.


Einmal, als Gottes Volk in seiner Beziehung zu ihm nachlässig geworden war, hat der Herr sie durch den Propheten Haggai ermahnt: “Richtet eurer Herz auf eure Wege!” (Haggai 1, 5). Er forderte sie auf, über einige der Dinge nachzudenken, die mit ihnen geschahen, und ihre schlampige Geistlichkeit im Lichte dessen zu bewerten, was Gott ihnen gesagt hatte.


Zehn Fragen


Der Beginn eines neuen Jahres ist ein idealer Zeitpunkt, um innezuhalten, aufzuschauen und uns zu orientieren. Ein guter Zeitpunkt, um unser “Herz auf unsere Wege zu richten”. Um das zu erreichen, sind hier einige Fragen, die im Gebet in Gottes Gegenwart gestellt werden können.


1. Was kannst du dieses Jahr tun, um deine Freude an Gott zu steigern?

Unsere Freude an Gott kommt in erster Linie durch die Gnadenmittel, der er uns gegeben hat. Er hat uns versprochen, uns am direktesten und beständigsten durch Hilfsmittel wie sein Wort, Gebet und die Gemeinde zu segnen. Ein konkreter Vorschlag, den ich euch unterbreiten möchte, wäre, neben eurem täglichen Bibellesen auch eine Meditation über die Schrift aufzunehmen. Es ist besser, - wenn notwendig - weniger zu lesen und sich doch als Ergebnis der Meditation an etwas zu erinnern, als mehr zu lesen und sich an nichts zu erinnern.


2. Was ist ein unmögliches Gebet, das du beten kannst?

Es gibt mehr als ein Dutzend “Gott aber” Statements in der Schrift, wie in Römer 5, 8, wo es heißt, “Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist.” Situationen, die menschlich gesehen unmöglich schienen, wurde durch ein “aber Gott” verändert (Epheser 2, 1-7). Was ist ein “aber Gott” Gebet, das du für das kommende Jahr beten kannst?


3. Was ist das Wichtigste, das du tun könntest, um dein Familienleben zu verbessern?

Wenn deine Familie keine Familienandachten hält, so wäre es die beste Empfehlung, die ich machen kann, damit anzufangen. Nur zehn Minuten am Tag einfach gemeinsam die Bibel lesen, beten und zusammen singen - ein Zusammenkommen, das nicht vorbereitet werden muss - das ist alles. Mein kleines Buch mit dem Titel “Family Worship” kann dir mehr darüber sagen.


4. In welcher geistlichen Disziplin möchtest du dieses Jahr am meisten wachsen?

Wäre es eine persönliche geistliche Disziplin (eine, die du alleine trainierst), oder eine zwischenmenschliche geistliche Disziplin (eine, die du mit anderen Gläubigen trainierst)?

5. Was ist der größte Zeitverschwender in deinem Leben, und wie kannst du diese Zeit erlösen?

Soziale Medien? Fernseh'? Videospiele? Sport? Hobbies? Es ist leicht für jedes von diesen (oder etwas anderes) zu viel von unseren Herzen und unserer Zeit einzunehmen. Ist Buße nötig? Der Versuch, von alleine aufzuhören, ist wahrscheinlich nicht die Antwort. Aktiv diesen Zeitverschwender mit etwas Besserem zu ersetzen, hilft uns, die rechte Zeit aus(zukaufen)! “Denn die Tage sind böse” (Epheser 5, 16).


6. Auf welche neue Weise könntest du deine Gemeinde stärken?

Während wir oft die Tatsache betonen, dass einzelne Gläubige der Leib Christi sind (1. Korinther 6, 15), sagt das Neue Testament eigentlich sieben zu einmal, dass die Gemeinde der Leib Christi ist (Epheser 5, 23). Wir dürfen nicht zulassen, dass die häufige Betonung unserer persönlichen Beziehung zu Christus die Wichtigkeit unseres Dienstes für Jesus durch den Leib begrenzt. Wie kann deine Gemeinde durch dich dieses Jahr gestärkt werden? Dienen? Geben? Beten?


7. Für wessen Errettung wirst du dieses Jahr am häufigsten beten?

Häufig und inniglich für die Errettung einer Person zu beten, macht uns feinfühliger für Situationen, in denen wir mit ihr oder ihm das Evangelium teilen können. Wirst du dich verpflichten für die Errettung mindestens einer Person in diesem neuen Jahr täglich zu beten?


8. Was ist der wichtigste Weg, um dieses Jahr - durch Gottes Gnade - anders zu machen als das letzte?

Selbstverständlich regiert Gottes Souveränität über allen Dingen und und gegen einiges, was er in unser Leben bringt, gibt es nichts, was wir tun können. Auf der anderen Seite gibt er uns unter seiner Souveränität ein Maß an Verantwortung über viele Bereiche unseres Lebens. In welchem dieser Bereiche würdest du gerne am meisten eine Veränderung gegenüber des letzten Jahres sehen? Du kannst die Antwort auf diese Frage vielleicht in einer der vorherigen Antworten finden. Auf welche von ihnen lenkt der Heilige Geist deine Aufmerksamkeit am eindringlichsten?


9. Was kannst du tun, um dein Gebetsleben dieses Jahr zu verbessern?

Für viele mag das so einfach sein wie lediglich eine Zeit festzulegen, die einzig für Gebet gedacht ist, statt nur “Gebete für unterwegs” zu beten. Für andere mag es das Lernen der einfachen, biblischen Vorgehensweise von “die Bibel beten” sein (Link zu dem passenden Artikel).


10. Was kannst du planen dieses Jahr zu tun, das in zehn Jahren von Bedeutung sein wird? Oder in der Ewigkeit?

Kurzfristige Deadlines neigen dazu, unsere Aufmerksamkeit zu dominieren. Geschäftigkeit und Müdigkeit verringern oft unsere Sicht, um einfach durch den Tag zu kommen. Doch lass die Tyrannei von Dringlichem dich nicht von etwas ablenken, das du beiseite schiebst und enorme langfristige Auswirkungen auf deine Seele, deine Familie und deine Gemeinde haben kann.


Bedenke dein neues Jahr


Der Wert vieler dieser Fragen liegt nicht in ihrer Tiefer, sondern in der einfachen Tatsache, dass sie eine Aufgabe oder eine Verpflichtung in den Fokus rücken. Zum Beispiel ist es wahrscheinlicher, wenn du es dir zum Ziel gesetzt hast, eine bestimme Person in diesem Jahr zu ermutigen, als wenn du es dir nicht zum Ziel gesetzt hast.


Wenn du diese Fragen hilfreich fandest, solltest du sie wahrscheinlich irgendwo hin tun - auf dein Handy oder Computer, in deinen Kalender oder wo auch immer du Erinnerungshilfen hintust - wo du sie dir häufig anschauen kannst.


Ich hoffe, dass dir dieser Artikel hilft “dein Herz auf deine Wege zu richten”, Pläne und Ziele festzusetzen, und dieses neue Jahr mit biblischer Sorgfalt zu leben, und dich an das Prinzip zu erinnern, dass “Die Pläne des Fleißigen nur zum Gewinn führen” (Sprüche 21, 5). Doch lasst uns in allen Dingen uns auch an unsere Abhängigkeit von unserem König erinnern, der sagte, “getrennt von mir könnt ihr nichts tun” (Johannes 15, 5).

34 Ansichten

Jeden Freitag um 20:00 Uhr

Treffpunkt: Hoffnungskirche Kaiserslautern
Mehr über die Location findest du unter Kontakt